Geschichte

Hier erfahren Sie alles über die Geschichte der Höhlen von Rescia!

Die zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu einem einzigen Komplex verbundenen sieben Höhlen von Rescia schlängeln sich auf einem Touristenweg von ca. 500 Metern entlang. Einige Schriften beweisen, dass diese Höhlen schon im 18. Jahrhundert Ziel von Touristen aus ganz Europa waren.

Zu dieser Zeit waren die Höhlen nur mit dem Boot erreichbar und die Besucher konnten sie mithilfe eines mit Fackel und Leiter ausgerüsteten einheimischen „Führers“ erkunden. Am Ende des 19. Jahrhunderts wurden die Höhlen vom Ingenieur Chiverny elektrisch beleuchtet und miteinander verbunden. Alte um 1933 gedruckte Postkarten beweisen, dass diese Natursehenswürdigkeiten der Region Porlezza beworben wurden.
Den Reiseberichten zufolge wurde die Ortschaft Rescia wegen des Vorhandenseins von Travertin (umgangssprachlich fälschlicherweise Tuff genannt) im ganzen Gebiet bekannt. Der Tuffsteinbruch Rescia war bis Ende des 19. Jahrhunderts in Betrieb.

Die Höhlen von Rescia sind heute Privateigentum und werden familiär betrieben.

                                    Zeichnung von Johann Heinrich Meyer